Herzlich Willkommen beim SPD Ortsverein Selb!

Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Arbeit interessieren.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in der Stadt Selb stehen für kommunalpolitisches Engagement im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern. Informieren Sie sich auf unseren Seiten über die Themen und Köpfe der Selber Sozialdemokraten. Die Mitglieder der SPD-Fraktionen im Stadtrat der Stadt Selb und im Kreistag packen gemeinsam die Probleme an, um das Beste für Sie und unsere Stadt zu erreichen.
Sie finden hier regelmäßige Berichte über unsere Aktivitäten und Ziele.

Mischen Sie sich gerne ein mit Ihren Ideen! 
Daher: Schauen Sie sich um! Schreiben Sie uns! Machen Sie mit! Wir freuen uns über jede Anregung, Meinung oder auch konstruktive Kritik.

Ihr Roland Graf
Ortsvorsitzender SPD Selb

Gemeinsam für ein l(i)ebenswertes Selb

Unser Motto ist keine leere Hülle.

Politik mit Menschen für Menschen zu machen ist uns wichtig. Dabei konzentrieren wir uns auf die Fragen, die für uns Selber wirklich bedeutsam sind. Die Belebung der Innenstadt, die Steigerung der Attraktivität unseres Städtchens für Jung und Alt, die Erhaltung historischer Gebäude sind nur einige von vielen Themen, die uns am Herzen liegen.

In der Rubrik “Unsere Ziele” erfahren Sie, welchen Herausforderungen wir uns stellen und mit welchen Plänen wir die Zukunft gestalten möchten.

Den Lebenswert unserer Stadt zu verbessern – Tag für Tag.

Mit ganz kleinen Ideen genauso wie mit großen Projekten. Diesen Anspruch erheben wir an uns selbst. Für ein lebens- und liebenswertes Selb.

Die beste Lösung für unsere Stadt und Ihre Bürger zu finden.

Dieser Wille steht für unsere Stadträte bei Abstimmungen grundsätzlich im Vordergrund – ohne parteipolitisches Geplänkel oder persönliche Animositäten.

Für eine weltoffene Stadt zu kämpfen.

  • Im wunderschönen Fichtelgebirge, mitten in Europa, mit unseren tschechischen Nachbarn.
  • In einer intakten Umwelt.
  • Für alle Selberinnen und Selber.
    Egal welchen Alters, welchen Geschlechts, welcher Schulbildung, welcher Hautfarbe, welcher Nationalität, welcher Religion.

Mit dem Versprechen ist es in der Politik so eine Sache.

Von uns wird es keine Versprechen geben, von denen wir von vornherein wissen, dass wir sie nicht halten können.

Aber was wir versprechen ist: Wir werden uns mit sehr viel Herz und Verstand zum Wohle unserer Stadt einsetzen.

Dominik Voigt

Selb hat großes Potential in Kultur und Tourismus.

Ich will dafür sorgen, dass dieses erfolgreich genutzt wird und ‚Lust auf Selb‘ vermitteln.

Elke Schlecht

Ich möchte meinen Fokus auf die Erweiterung der Kindergartenplätze, sowie das Angebot an Ganztagsbetreuung setzen.

Für mehr Vereinbarkeit von Familie und Beruf!

Jürgen Jackwerth

Aufeinander zugehen, gemeinsam anpacken!

Im Stadtrat werde ich mich für den weiteren Ausbau von Radwegen und für die Umsetzung von Naturschutzprojekten einsetzen.

Tuncay Soruklu

Ich möchte als Schnittstelle zwischen Stadt, Wirtschaft und Jugendlichen fungieren.

Damit junge Selber die Möglichkeit haben, eine attraktive Zukunft selber zu gestalten.

Neueste Meldungen

Preisschafkopf der SPD Selb

25. Oktober 2019|

Die Karten wurden wieder neu gemischt Der Selber SPD-Ortsvereinsvorsitzende, Roland Graf, konnte auch in diesem Jahr wieder 32 Schafkopf´ler, darunter auch Damen, zum traditionellen Preisschafkopf b [...]

Roter Stammtisch Oktober 2019

8. Oktober 2019|

Die Entwicklung der Selber Innenstadt war das Thema des Roten Stammtisches der Selber SPD im Bräustüberl, und dass die Selber bei den geplanten massiven Veränderungen im Stadtbild Fragen haben, zeig [...]

  • SPD Selb Parkplatzinfotreff am Hallenbad

Dritter Parkplatzinfotreff

9. September 2019|

Außenöffnung des Hallenbades bleibt für die SPD in Selb ein heißes Thema Beim dritten Parkplatzinfotreff der Selber SPD war der Hallenbadparkplatz selbst zunächst Gesprächsthema. Vor einigen Monaten [...]

Weitere Beiträge laden

Stimme des Monates. Walter Wejmelka zum Thema:

Polizei in Selb – (k)ein Wahlkampfthema

“…Doch keine Veranstaltung, in der nicht auch die Polizei aufs Tapet kommt.”

Mit diesem Untertitel beginnt der Bericht des “Selber-Tagblatts” über die kürzlich stattgefundene Bürgerversammlung in der Jahnturnhalle. Sollte das aber wirklich jemanden überraschen, so kann ich nur sagen: Augen und Ohren auf! Kaum ein Thema berührt die Menschen in unserer Stadt aktuell mehr. Die Meldungen der vergangenen Monate über Eigentumsdelikte unterschiedlichster Art beschäftigen auch uns. Leider stellte sich nach und nach heraus, daß wir leider mit unseren Befürchtungen in Zusammenhang mit der Degradierung der Polizeiinspektion Selb zu einer Wache ziemlich richtig gelegen haben. Jetzt gilt es, notwendige und sinnvolle Nachbesserungen zu fordern, und das tun wir seit Monaten. Die Präsenz der Streife im nördlichen Landkreis ist nur suboptimal geregelt, die personelle Besetzung entspricht nicht der angekündigten Stärke, eine Aufwertung der Wache in eine Inspektion könnte eine deutliche Verbesserung leisten. Das wollen wir.

Den ganzen Bericht anzeigen

Und das werden wir weiterhin auch sagen. Zurück zur Bürgerversammlung. Ich gebe dem Oberbürgermeister recht, das sollte eigentlich kein Wahlkampfthema sein. Uns kann er mit dieser Bemerkung aber nicht gemeint haben. Denn wir bearbeiten das Thema “Polizei” bekanntermaßen seit 4 Jahren, also weit ab von jeglicher Wahlkampfzeit. Hätten die anderen Gruppierungen im Stadtrat genauso gekämpft wie wir, und nicht schön brav die Hände unter dem Tisch gehalten, wir wären gewiss weiter, als wir heute sind. Wir werden jedenfalls auch weiter den Mund aufmachen, wenn es um die Sicherheit der Bevölkerung geht. Wie werden auch keine Augenwischerei betreiben, und den Menschen einreden, es wären durch Bundes- und Grenzpolizei oder gar durch den Zoll genug Uniformierte im Stadtbild zu sehen. Die haben nämlich bekanntermaßen alle völlig andere Aufgaben zu erfüllen. Und eine gewisse Tragikomik bringt der Zeitpunkt der Bürgerversammlung zu diesem Thema schließlich auch noch mit sich. Sie fand nämlich just in der Woche statt, in der der Bayerische Wirtschaftsminister und Parteichef des Oberbürgermeisters, Hubert Aiwanger, zum Thema Sicherheit mit dem Ausspruch Aufsehen erregt hat, “…jeder anständige Mann und jede anständige Frau solle ein Messer tragen dürfen.” Weiterer Kommentar überflüssig…

Weniger zeigen